Lilienthal

Lilienthal Ausstellungen, Theater, Museum, Stadtfest

Im Umland Bremens liegt die Stadt Lilienthal. Diese Stadt stellen wir mal vor:  Handwerkermuseum, Kulturhaus, Freilichtbühne, Stadtfest, Kutschenmuseum, Elefantenmuseum, ....

Bei Clipsy (hat ja den Fokus auf Ausstellungen) wäre diese Stadt zwischen Bremen, Worpswede und Fischerhude mit den jeweiligen Kunstausstellungen wohl etwas untergegangen.  Doch die Kollegen vom Land und Leben Magazin haben mir vorgeschlagen, auch Lilienthal mal als Ziel für einen Wochendausflug vorzustellen. 

 

Lilienthal Überblick

Nur etwa 11 Kilometer von Bremen entfernt liegt die Stadt Lilienthal. Da lässt es sich richtig gut ländlich leben, die nächste größere Stadt ist aber komfortabel per Straßenbahn zu ereichen.  Der Trubel der Stadt ist hier nicht zu spüren, es gibt aber trotzdem alles, was man so für ein glückliches Leben braucht: gute Einkaufsmöglichkeiten, Kindergärten und Schulen, Schwimmbad, zahlreiche Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe, ein vernünftiges regionales Verkehrssystem mit Bussen und Straßenbahnen, Restaurants, ein großes aktives Vereinsleben. Mit Bremen hat man zudem eine größere Stadt vor der Tür, die sogar noch per ÖPNV erreichbar ist. ... und von Bremen auch damit auch unkompliziert besucht werden kann. 

Ortsteile

Zur Gemeinde Lilienthal gehören die Ortsteile Worphausen, Sankt Jürgen, Seebergen und Heidberg. 

In der Gemeinde Lilienthal leben zur Zeit etwas mehr als 18.000 Menschen, davon rund 13.000 in Lilienthal selbst, ca. 2.300 in Worphausen, ca. 1.600 in Sankt Jürgen, ca. 800 in Seebergen und ca. 300 in Heidberg.

Wochenmarkt

Wer gern frische regionale Produkte auf den Tisch bekommt, trifft sich mittwochs und samstags von 8 bis 13 Uhr auf dem „Alten Marktplatz“, um auf dem Wochenmarkt
einzukaufen und beim Klönschnack die aktuellen Neuigkeiten auszutauschen.

Straßenbahn nach Bremen

Lilienthal hat eine städtisch geprägte Infrastruktur und profitiert durch die Straßenbahn, die seit 2014 vom Falkenberger Kreuz durch ganz Lilienthal bis nach Bremen fährt. Das ist natürlich auch für Bremer interessant, die mal am Wochenende einen Familienausflug machen, am 1 Mai Butterkuchen essen wollen, an einem Wochende mal das Teleskop besichtigen möchten oder das Handwerkermuseum besuchen. 

Wörpe

Fast im Herzen Lilienthals fließt die Wörpe. Das ist ein kleiner, malerischer Nebenfluss der Wümme. Rund um Lilienthal liegen auch die Wümme-Wiesen und schöne Naturgrundstücke, die sich für ausgiebige Spaziergänge anbieten.

 lilienthal besuchen

Lilienthal besuchen

 

Kulturhaus

Das kulturelle Herz Lilienthals ist ohne Zweifel „Murkens Hof“. Das große, 1993 rekonstruierte Fachwerkhaus liegt ganz idyllisch an der Wörpe und beheimatet die
Artothek und Bibliothek, den „Bürgerfunk Lilienthal“, das Kulturamt, das kommunale Kino, die Volkshochschule und Veranstaltungsund Seminarräume, in denen Lesungen, Konzerte und Ausstellungen stattfinden. Murkens Hof ist Montag bis Freitag 8.00 – 20.00 Uhr und Samstag und Sonntag 11.00 – 17.00 Uhr geöffnet. Weitere Infos zu Veranstaltungen und Kursen findet man immer aktuell unter www.murkens-hof.de.

 

Freilichtbühne

Lilienthal ist weit über seine Grenzen für den Verein „Freilichtbühne Lilienthal e.V.“ be -kannt. Bis in den Februar gibt es das  „Lilienthaler Wintertheater“ (in der Theaterschule)
und das Sommerprogramm auf der Freilichtbühne beginnt im Juni (2020: „Das Dschungelbuch“).  Weitere Informationen (auch zum Programm und Vorverkauf) gibt es im Netz unter www.fblilienthal.de.

 

Sternwarte

Die Sternwarte Lilienthal (Telescopium Lilienthal) am Ortseingang aus Bremen kommend ist ein bekanntes Erlebnis für Jung und Alt. Das markante 27-Fuß Spiegelteleskop von 1793 wurde im Jahr 2000 vom Verein „Astronomische
Vereinigung Lilienthal e.V.“ wieder aufgebaut und dient dazu, das Erbe des Lilienthaler Oberamtsmannes und Astronomen Johann Hieronymus Schroeter zu bewahren,
und kann nach Anmeldung besichtigt werden. Weitere Infos hierzu gibt es auch im Internet unter www.telescopium-lilienthal.de.

Lilienhof


Der „Lilienhof“ in Worphausen beheimatet zwei aktive Vereine: Zum einen die „Oll’n Handwarkers ut Worphusen un annere Dörper e. V.“ zum anderen die „Worphüser Heimotfrünn“. Auf dem großzügigen Areal stehen verschiedene historische Häuser, die die Vereine mit Leben füllen. Dazu gehören ein Handwerkermuseum, eine Schmiedehütte, ein Backhaus, der Schafstall und weitere Gebäude, die regelmäßig von Besuchern bestaunt werden. Hochzeit / Trauung in Lilienthal:  Im Lilienhof werden auch Trauungen vorgenommen. Ferner kann man dort an Handarbeitskursen und Webkursen teilnehmen. Der jährliche Backtag am 1. Mai ist weit über die Region bekannt, da es dort den leckeren Butterkuchen aus dem historischen Steinofen gibt. (Ausflugstipp 1 Mai)


Handwerkermuseum


Das Handwerkermuseum ist auch einen Besuch wert. Hier haben die „Oll’n Handwarkers“ Gewerke vom Aussterben betroffener Berufe ausgestellt, um sie der Nachwelt zu erhalten. Ab und zu werden hier Drechsler- und Schmiedekurse angeboten und auch die Handwerkermärkte sind ein Jahres-Highlight.

Handwerkermarkt Lilienthal

Welche Kurse angeboten werden und wann der Handwerkermarkt stattfindet, findet man im Internet  auf der Website des Hanwerksmuseums: 

www.handwerkermuseum-lilienhof.de.

Freilichtbühne

Theater im Winter sowie im Sommer; im Sommer auf der Freilichtbühne.

Lilienthal ist weit über seine Grenzen für den Verein „Freilichtbühne Lilienthal e. V.“ bekannt, der jeweils in den Sommermonaten ein Stück in der Freilichtbühne aufführt und in den Wintermonaten ein weiteres Stück im Martins-Saal der Diakonischen Behinderten hilfe in Lilienthal spielt. Noch bis 1. Februar gibt es das Stück „Die Prinzessin auf der Erbse“ –das Sommerprogramm in der Freilichtbühne beginnt am 8. Juni – weitere Infos zum Verein und dem kommenden Programm gibt es online
unter www.fblilienthal.de. Der Verein freut sich immer über helfende Hände, aber auch über Menschen, die Lust haben, Theater zu spielen.

Lilienthal scheint eine Theaterstadt zu sein:  wer plattdeutsches Theater mag, wird die zweite Lilienthaler "Theaterkompanie" mögen.

Plattdeutsches Theater


Die „Speeldeel Klostermoor“ ist das Lilienthaler Aushängeschild für Plattdeutsches Theater und spielt die Stücke seit vielen Jahren im Saal von Beckers Gasthaus (Frankenburg 27). Das aktuelle Stück (2020) „Een Matjes singt nicht mehr“ hat am 01.02.2020 Premiere und wird bis 07.03. 2020 an verschiedenen Wochenend-Terminen aufgeführt.

Der Schwank handelt von dem Tag vor der Hochzeit eines ungleichen Paares und den urkomischen Sabotagen bei den Hochzeitsvorbereitungen. Die genauen Termine und mehr findet man auch online unter www.speeldeel-klostermoor.de.

 

1000 Elefanten


Elefantenmuseum Lilienthal:  Künstler und Galerist Volker Kühn hat eine Vorliebe für Elefanten. Daraus ist die Sammlung Elefantastic entstenden.

Nach seinem Bildhauerstudium in Bremen Anfang der 70er Jahre war er als Bildhauer künsterlich aktiv, wandte sich mit der Zeit aber vermehrt dem Zeichnen und der Kreation von Druckgrafiken zu.  Seit 1986 ist er aber fast gänzlich in Sachen „dreidimensionale Kunstwerke“ unterwegs und erschafft Momentaufnahmen in „MiniaturWelten“, die von Freud und Leid der Menschen erzählen und zum Nachdenken oder Schmunzeln anregen.


Seit mehr als 40 Jahren sammelt Volker Kühn bereits Elefanten-Figuren und alles, was mit Elefanten zu tun hat: Schmuck, Zeichnungen, Werbeartikel, Kinderspielzeug, Geschirr, Plakate etc. Ein Teil dieser Sammlung (ca. 5.000 Exponate) kann man in einem Elefanten-Museum am Ortseingang Lilienthals auf 250 Quadratmetern bestaunen und sich auch von weiteren Kunstwerken fesseln lassen. Volker Kühn ist auch mit Otto Waalkes befreundet und ist natürlich ein Fan seiner Ottifanten.

Volker Kühn zum Land und Leben Magazin: „Elefanten-Freunde halten zusammen und der gute Kontakt zu Otto Waalkes ehrt mich, denn er ist nicht nur ein toller Komödiant, sondern auch ein begnadeter Zeichner, von dem ich hier auch etwas zeige. Ich freue mich auch darüber, dass der Zuspruch für meine Sammelwut, die sich in diesem Museum ausdrückt, so groß ist. Vor allem die leuchtenden Kinderaugen beim Bestaunen der Exponate machen mich sehr glücklich“. Teile der Ausstellung kann man auch auf www.elefantentreff.de virtuell sehen, wir empfehlen aber einen Besuch zu folgenden Öffnungszeiten: Mittwoch 15.00 – 18.00 Uhr, Samstag, 11.00 – 15.00 Uhr und Sonntag 11.00 – 17.00 Uhr. Hinweis:  gleichen Sie die Öffnungszeiten am besten mit der Homepage ab, falls diese Ausstellung mit der Elefanten Sammlung wider Erwarten mal geschlossen hat.  Schließlich ist der Besuch im Lilienthaler Elefantenmuseum etwas für Familie mit Kind.  

Kutschenmuseum


Ein etwas verstecktes Juwel Lilienthals ist das „Niedersächsische Kutschenmuseum“ (Trupe 10), das bis auf wenige Ausnahmen nur nach tel. Absprache öffnet. Wir trafen Hermann Cronjäger, den Vorsitzenden des Vereins im Museum und waren sehr beeindruckt – von ihm und von der Kutschenausstellung in dem schönen Fachwerkhaus. Rund 5000 Jahre nach der Erfindung des Rades hat sich die Kutsche als Transport- und Fortbewegungsmittel still und leise aus unserem Leben geschlichen. „Sehr bedauerlich“, findet nicht nur Hermann Cronjäger und merkt an „wir könnten die Anzahl unserer Ausstellungsstücke (die übrigens allesamt restauriert und im Grunde fahrbereit sind) verdreifachen, es werden uns aus ganz Europa historische Kutschen angeboten, jedoch ist sowohl unser Platz begrenzt als auch die Anzahl der aktiven Vereinsmitglieder, die sich um das Museum kümmern. Leider ist das Interesse bei jüngeren Menschen nicht besonders groß – die älteren Semester besuchen uns - aber sogar mit Reisebussen und melden sich vorher an.“ Das Kutschenmuseum mit dutzenden Kutschen für verschiedenste Zwecke ist allemal einen Besuch wert, in den Monaten Mai bis September ist es sonntags von 11 bis 12 Uhr geöffnet, Gruppen können sich aber gern anmelden. Weitere Informationen und Bilder gibt es online unter www.niedersaechsisches-kutschenmuseum.de.

 

 

Schauen Sie doch mal in Lilienthal vorbei ;)  

 

Von Lilienthal ist es ja nicht mehr so weit bis Tarmstedt.  Die Tarmstedter Ausstellung ist hier bei Clipsy breit vorgestellt: schauen Sie im Juli da vorbei. Und wer im Sommer gerne mal Kunstausstellungen besucht, kann ja mal die Nordart in der Carlshütte in Büdelsdorf bei Rendsburg ins Auge fassen. Eine Ausstellungsvorstellung findet sich auch hier bei Clipsy.

 

Textauszüge Text mit freundlicher Genehmigung des Regionalmagazins Land und Leben. Das ist ein Regionalmagazin, welches in der Region um Bremervörde, Rotenburg und Osterholz-Scharmeck an vielen Stellen gratis ausliegt.  Interessant ist auch der Stellenmarkt in dem Heft.  Der Text wurde von Clipsy teils angepasst und gekürzt.